Åkers Bergslag

Skyttåsa liegt mitten im sogenannten Åkers Bergslag – einem Gebiet zum Platzen gefüllt von Kulturdenkmälern und Resten (Ruinen) der Grubenwerksamkeit älterer Zeiten! Von hier wurden nämlich das Erz, die Holzkohle und der Kalk zu den Schmelzöfen des nahegelegenen Åkers Styckebruk gebracht.

Das Hüttenmuseum in Åkers Styckebruk

Åkers Styckebruk gehört zu den ältesten noch lebenden Unternehmen Schwedens, gegründet 1580. Bis zum Jahr 1866 produzierte man hier Kanonen; heute werden andere Produkte hergestellt. Im Hüttenmuseum wird die Geschichte des Unternehmens gezeigt.

Kalkbro

Nicht weit entfernt von Skyttåsa befindet sich Kalkbro. Der alte Kalkbruch gleicht einer Ravine im Berg der durch Menschenhände geschaffen wude um Kalk für die Schmelzöfen in Åkers Styckebruk zu fördern. Durch die Ravine entwickelt sich auch ein tropisches Klima und in dem kalkreichem Boden gedeihen ungewöhnliche Gewächse u. a. Orchideen. So ist es nicht erstaunlich dass Kalkbro zu den reichsten Gebieten in Bezug auf die Flora in Södermanland gehört. Am Flintsee östlich von Kalkbro gibt es ein Massiv mit Quarz. In der ersten Hällfte des 19. Jahrhunderts wurde hier ein so genannter Feuersteinbruch geöffnet. Der Feuerstein – Quarz- den man förderte wurde hauptsächlich als “Stellstein” benutzt teils in den Schmeltzöfen der Hütte teils auch als Schlackenmittel beim Schmeltzprozess.

Skottvångs Grufva

ist seit dem 16. Jahrhundert bekannt, kann jedoch viel älter sein. Im Gebiet gibt es viele Grubenlöcher, die meisten mit Wasser gefüllt. Eine von diesen – Porthålsgruvan – war einmal die tiefste Grube Schwedens mit 300 m Tiefe. Hier kann man eine dramatisierte Führung der Grubenfrau Lova buchen! Viele der alten Grubengebäude stehen noch und in einem davon befindet sich das Grubenmuseum. Auch das alte Maschinenhaus ist umgebaut und dort befindet sich ein vielbesuchtes Restaurant – ein Café mit musikalischer Unterhaltung das fast ganzjährig geöffnet ist. Skottvångs Grufva arrangiert auch das traditionsmässige Mittsommerfest. Ganz in der Nähe beginnt ebenfalls eine Etappe des “ Sörmlandsleden

Der Kohlenmeiler

Östra Sörmlands Gruvförening hat ihren Sitz in Skottvångs Grufva. Jedes Jahr wird hier ein Kohlenmeiler aufgebaut und Mitte Juli angezündet.

Skeppsta Hytta

Glashütte- Geschäft (Boutique) Café und Kunstaustellung. Hier kann man die Glaskünstlerin Ebba von Wachenfeldt beim blasen beobachten.

Auf Abmachung hin gibt es sogar die Möglichkeit selbst ein Glas zu blasen.

Künstler und Kunsthantwerker

Am 1. Wochenende im September wird eine Kunstrunde in Gnesta angeordnet. 50 teilnehmende Künstler öffnen die Türen ihrer Wohnungen und Ateliers. Auch in Åkers Bergslag gibt es viele tüchtige Künstler und Kunsthantwerker.

Gripsholms Schloss – Mariefred – Taxinge Schloss und Stockholm

Knapp 3 Meilen (30 km) entfert in Mariefred liegt Schwedens Königsschloss Gripsholm 1537 von Gustav Vasa gegründet. Hier befindet sich sowohl die Kammer von Herzog Karl aus dem 16. Jahrhundert sowie das Theater Gustav des drittenvom 18. Jahrhundert – und ausserdem die Porträttsamlung des schwedischen Staates.

Das idyllische Mariefred vom 18. Jahrhundert ist eines Besuches wert mit allen seinen kleinen kleinen Häusern aus dem 18. Jahrhundert, seinem Wirtshaus und dem Hirschgehege.
Hier kann man gemütllch in den schlängelnden kleinen Gassen spazieren gehen und in Geschäften verschiederner Art Einkäufe machen. Im Sommer finden Ritterspiele statt. Weiterhin kann man von Mariefred aus mit einer Kleinbahn durch die Gegend fahren – oder mit einem Dampfboot nach Stockholm oder Richtung Taxinge Schloss wo Europas grösstes Kuchebuffé angeboten wird.

Grafikens Hus (das Haus für grafische Kunst)

In Mariefred befindet sich auch das „Grafikens hus“ eines der wohlbesuchtesten Museen und Kunsthallen des Bezirkes Mälardalen und einmalig in Hinblick auf moderne Kunst. Hier kann man grafische Kunst erwerben, Künstler treffen und an einem anregenen Milieu teilnehmen. Als Künstler kann man selbst an Fortbildungskursen und workchops teilnehmen. Für Kinder und Jugendliche gibt es kreative Aktivtäten.

Uppmälby

Nur 16 Km entfernt kurz ausserhalb von Björnlunda liegt der Hof Uppmälby – eine kleine biodynamische Lantwirtschaft mit Ziel auf Selbsthaushalt und Verkauf von biodynamischen Produkten wie Gemüse, Mehl und Lammfleisch. Der Hof macht Lieferungen an Schulen, Kindergärten, Reformhäuser, Restaurants und Privatpersonen. Ziel ist es ein Gleichgewicht zu erreichen zwischen Gemüsebau, Landwirtschaft und Tierhaltung, zwischen Produktion und Nachfrage und zwischen Nutz und Vergnügen. Die Waren können telephonisch im voraus bestellt werden. Nach Zeitraum und Möglichkeit werden Besucher für eine Führung entgegengenommen.

Zentrale für Tourismus

Zentrale für Tourismus Strängnäs und Mariefreds

Zentrale für Tourismus Gnesta

 

Teilen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.